Wir sind Jonathan Ries und Daniela Saleth, zwei wanderbegeisterte Schüler des Lebens und Change Hiker stets unterwegs auf Erkundungsreise im großen "Wohnzimmer", wie wir unseren Planeten auch gerne nennen, und hoffen darin vielen weiteren freundlichen und spannenden Wohnzimmermitbewohnern zu begegnen.

Montag, 16. November 2015

Food on the road - the JoDa diet


Now, as many of you know, Jonathan and me are passionate foodsavers. In these times of exuberance which we live in, to us it just makes a lot of sense to take care of the food which often is wasted, neglected or simply not known.  In Germany - thanks to the famous work of people like Raphael Fellmer, Raphael Wintrich and Valentin Thurn - we could participate in www.foodsharing.de or also work with the independent platform www.mundraub.org to act against food waste and in order to find local fruits and nuts and urban gardens to pick fresh organic and self grown vegetables, fruits and herbs of the season.

On the road we wanted to continue this in our opinion healthy and meaningful way of an environmentally balanced diet: In this blog entry we will share some of our experiences with you about the big question: 

How to get (preferably healthy and vegan) food on the road?

Basically we encountered three different ways:
  1. Finding food along the way: with your eyes open for the futility of nature you can detect edible plants, herbs, salads, fruits, roots etc. almost everywhere. What we also encountered a lot were for example corn fields or other fields after the harvest where still a lot of food could be found.
  2. Saving food in the cities and villages: asking for food which cannot be sold anymore like bread of the day before or sorted out fruits and vegetables led very often to interesting conversations and some insights in to the various individual ways of the owners and sellers about their ideas of a healthy food industry. 
  3. Receiving food gifts from wonderful people: preferably in exchange for some work or for a little music or at least after a lovely humane spontaneous encounter we were here in there invited for very delicious food and great gifts by great people.


1. Finding food along the way


In Italy close to Genova while hitchhiking we were lucky to find sun flowers rich of seeds at a gas station.

Later we were able to let the sun flower seeds dry in the warn sun of the Mediterranean Sea right at the beach and Jonathan even created some arts with them :) We would also find walnuts and sometimes almonds.


Still in Germany we couldn't believe our luck to find so many wild apple trees in full fruit that early in the year (late August-early September); it had been a very hot summer especially in the South and good harvesting conditions.



Not only the apples, also the black berries and hazel nuts were ready to eat, sweet and nutritious and two favorite snacks of ours during our time in Germany. Later in Italy and France the black berry time was over already but therefore we would find  sweet chestnuts (maroni), grapefruits, figs, oranges, walnuts and other fruits we never before encountered like the 'carruba' (Johannisbrot) and a fruit we chose to call Haribo fruit since it tasted like Haribo's Fantasia mixture. The fun just never ended with new discoveries and innovative food creations.



In France then close to Bordeaux - of course - we could have taken baths in grapes. Very often in the center of the roundabouts for the cars in this region there were little grape islands planted in the middle of the traffic.  We were able to find out that their sole life-task was to look pretty; nobody harvests them usually. Well, at least not until the Change Hikers arrived :)
P.S.: Here in the back you can see Jonathan in hitchhiking action.




Not to eat, but a great help for the moneyless life as well; the aloe vera was growing in astoundingly huge amounts along the Via della Costa in Italy. We were able to pick our fresh organic sun cream and lotion almost every day.

2. Saving food in the cities and villages



Our first dumpster dived food on this journey: apples, onions, bananas and more from the bin behind a small supermarket in a lovely Italian small village which we had to visit due to its precious little name: Momo :)

Some sage along the way. In Italian cities people grow a lot of sage, rosemary and sometimes even basil and oregano to fill their streets with lovely smells. In the mountains and on dry land we were also able to find a lot of thyme.

In Finale Ligure along the Via Aurelia we were lucky to arrive to a plazza where a huge market just had ended: this is what we could gather from the many leftovers.



Here and on the picture underneath you can see two of our many different dishes: a deliciouse breakfast with soaked grains, rice and fruits on the one hand and an Italian bruscetta JoDa style on the other.





The first saved Baguette of France right behind the French-Italian border, voilà :) "Nu somm dö wojaschör d'almanje e nusessajon a wojasch atraver l'örop sonsarschon. Eskö wusawe pan d'iär?"  



3. Receiving food gifts from wonderful people

To everyone who supported us on our journey in whatever way - by inviting us into their homes, taking us into their cars, greeting us on the street, giving us food from their shops, bakeries and restaurants which was still fresh, being with us mentally, sharing their stories and experiences with us....THANK YOU!

First it seemed as if we would only spend a short time and a few kilometers together..then we started talking about permaculture, music. the Wuppertaler Freilichtbühne..and at a sudden we were together in their garden and harvested horseradish! <3

In the lovely little Italian village of Momo we met our wonderful 'Momo Mama' who asked for our German mothers and took care of us, prepared two fresh salads, gave us water and taught us some Italian while we were trying to tell her with feet and hands the incredible story of Michael Ende's Momo.
A really grand picnic at the Mediterranean Sea sponsored by my dad and Renate! Thank you so very, very much!
This kombucha came from a lady with a heart and mind clear as a summer's sky and a laughter refreshing as Spanish oranges and a beauty not to be put in words. Thank you, lovely Roberta with your lovely Eros, that you squeezed us into your tiny car, took us into your home, thank you for the music under the nightsky and...well, everything!

In Naujac-sur-mer Jonathan's mother introduced us to a lovely couple growing organic vegetables basically just around the corner of her camping. We were very lucky to be allowed to help them harvesting during our time in Naujac....

This is Greg and Jonathan during the potato harvest. 




Dienstag, 8. September 2015

In Ulm, um Ulm, über Ulm und um Ulm herum

Viel gibt es zu entdecken im schönen Ulm! Da das Team JoDa gerade schon quasi auf dem Sprung in die Südschweiz ist, halten wir uns kurz und überlassen es euch, euch noch einmal genauer über schöne Ulmer Geschichten und Traditionen wie den Ulmer Spatz, den Ulmer Schneider, die Lichterserenade und den Schwörmontag zu informieren.

Neues in Ulm gab es für beide Teile des Teams zu entdecken; wo Jonathan zuvor erst einmal kurz die barfußbeschuhten Füße ins Städtle setzen durfte, war für Daniela hier fast (!) alles ein alter Hut, schließlich ist Ulm für die ersten 18 Jahre ihres Lebens ihre Heimat gewesen und bleibt es somit also bis heute. Nicht zuletzt, da sie sich hier weiterhin im trauten Kreis ihrer Familie väterlicherseits wieder finden kann:
Die lange Tafel der Ulmer Sippschaft von Daniela im alttradierten Restaurant "Blauflesch" beim 70. Geburtstag von Onkel Franz, wo es genau ein veganes Gericht gab: einen kleinen, gemischten Salat. Das ist aber nicht überall in Ulm und um Ulm herum so...


Zar nicht direkt in Ulm, aber doch immerhin in nächster Nähe am anderen Donau-Ufer in Neu-Ulm gelegen gibt es jetzt das erste vegane Restaurant der Region, die Villa MaJo: www.villamajo.com
Unbedingt vorbei gehen, wenn ihr in der Umgebung seid und die Facebook-Seite ansehen. Ebenso zeigten Danielas Papa Josef und seine Renate uns einen veganen Imbiss in Neu-Ulm, wo es lecker Köfte gab! Da mussten wir natürlich viel an Wuppertal, das Stil Bruch und unseren Mustafa denken: www.cigköftem-ulm.de

So inspiriert von viel lecker veganen Gerichten, experimentierten wir mit veganen Käsespätzle. Hier seht ihr das Ergebnis! Es war eher ein Buchweizen-Kokoskäse-Brei mit Sonnenblumenkernen, aber: SUPERLECKER!


Nach so viel Geschlemme mussten wir die Kalorien natürlich wieder abstrampeln und wo kann man dies in Ulm besser tun, als auf dem Weg auf die Spitze des 161m hohen Turms des Ulmer Münsters? Also rauf da....

Mittlerweile wachsen statt den Bäumchen Restaurants und Gebäude um das Münsterle. Trotzdem schön..

Die sollten keine Höhenangst haben...und Vorsicht, wenn Mitternacht wird.

Die Buchweizenspätzle waren noch immer nicht zur Genüge abgearbeitet...Yoga auf dem Münsterturm!


Blick auf die Oststadt und die Friedrichsau, wo das Danielale groß geworden ist.

Oh...hat sich da etwa eine Schleichwerbung fürs UTOPIVAL auf unseren Blog verirrt?

"Vom Winde verweht" wurde in Ulm geschrieben ;)

Da pfeift ein Ulmer Spätzle aus Wuppertal über die Dächer und singt dem Münsterturm ein Liedchen. Was wir da noch nicht wussten...ein besonderes Konzert der Extraklasse erwartete uns noch.

Mit diesem Szenario noch vor Augen und den Eindrücken im Herzen, durften wir im Bauch des Münsters nach dem Abstieg einem Organisten bei seinem virtuosen Spiel lauschen, das uns beiden vor Augen führte, wozu dieses Instrument in seinem weiten Klangspektrum überhaupt möglich ist. 


Den letzten Tag verbrachten wir dann noch damit, via mundraub.org Birnen in der Friedrichsau zu sammeln, zur großen Freude von Daniela gemeinsam mit einem Panzertroll! ;) Dieser Insider wird gelüftet, sobald uns die Polaroid-Aufnahme vorliegt, die von diesem raren Event gemacht wurde.

Bernhard, Danielas alter Schulkamerad und Doktor der Physik, kam dann auch noch vorbei und berichtete beim Schnippeln von gefühlten 100kg (tatsächlich waren es vermutlich 25) Birnen von den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Mikro-Biologie und Entropie. Aber da müsst ihr ihn dann für genauere Details fragen. Wir können euch nur berichten, dass das Birnenkompott saftig-süß und lecker geworden ist in seinen sämtlichen mikro- und makrobiologischen Bestandteilen.

Und jetzt.....uiuiuiuiui! Jetzt steht uns ein ganz besonderes Wagnis bevor: Auf, auf, in die Schweiz und bis bald, ihr Lieben!


Mittwoch, 2. September 2015

WAVEBLUB, EARTHROOTS, SPACELIGHT und WOST

Spätestens wenn man im Schwarzwald auf dem Ostweg wandert, indem man der teilweise vorbildlichen Beschilderung einfach folgt, wie dieser rotschwarzen Raute, findet man tief in wunderschönste Natur hinein.
Und man kann mit Begeisterung feststellen, dass sich das Wanderwesen im Schwarzwald auf eine ganz besonders schöne Art und Weise entwickelt, wie hier an diesem "Geographischen Informationsstandort" zu sehen. Hier ist in Bieselsberg bei Bad Liebenzell ein Kraftort in Arbeit, wo Wissenswertes über Entfernungen, Richtungen, Längen- und Breitengrade, sowie über Ozeane, Vulkane, die Kontinente uvm. in Stein gefasst ist. Das lässt das Bewusstsein weit schweifen:

Insgesamt 70,7% der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt. Das entspricht erstaunlicherweise etwa dem Wasseranteil des menschlichen Körpers. Da sieht man wie ähnlich Mutter Erde ihre Menschenkinder sich selbst gestaltet hat. So habe ich mit Daniela in dem wunderschönen Schwarzwaldfluss Nagold bei Bad Liebenzell gestanden und die liebliche Umspülung der Füße eines wilden Wassers genossen, welches jahrtausendelang bereits seinen Weg in die großen Ozeane findet. Da wurden wir der Kleinfische gewahr, die um unsere Füße schwirrten, aber auch der große Wels war da sowie die phänomenal schnelle Forelle, die ein paar Meter vor uns aus niedriger Nagold etwa einen halben Meter aus der Strömung in die Luft schnellte, um die schwirrende Fliege genau zu erwischen. Da kam der Gedanke auf, wo wir doch heute gerne Sozialnetzwerke wie Facebook nutzen, dass das Wasser eigentlich bereits ein stark verbindendes Medium ist, wie berühmte Schamanen wie Kiesha Crowter es bereits vermittelt haben. Das, was wir mit unseren Sozialnetzwerken jetzt ein paar Jahre ausprobieren, ist im Wasser mit WAVEBLUB scheints schon eine Jahrtausende alter Brauch:
In diesem WAVEBLUB haben wir z.B. das Netzwerk "Welsklong", welches für die Kommunikation unter Welsen aktiv ist. Aber auch Forellsium, Karpfenblase, Hechtsuppe, Delfidoodle oder auch WalCQ und viele andere Waveblubchatrooms und Netzwerke sind rund um den Globus schon immer informiert, über die letzten Entwicklungen sowohl in den größten Ozeanen, Flüssen, und Strömen, als auch in den kleinsten Pfützen im schwäbischen Wäldle. A propos Wäldle. Auf dem Land heißen die Kommunikationsnetzwerke z.B. EARTHROOTS. Alle Wurzeln von allen Pflanzen weltweit sind darin vernetzt und auch da über die letzten Infos auf dem Laufenden. Ein Baum, der unweit der Burg Liebenzell mit dem mysteriösen Namen "Rattenkönig" bezeichnet wird, vermittelt z.B. zwischen EARTHROOTS und dem darin integrierten "NAGERMURMEL" dem Sozialnetzwerk für Mäuse, Ratten, und Nager aller Art, über welches man sich seit einigen Jahren bereits durch Überlieferungen aus diesem Chat wie "Der Rattenfänger von Hameln" informieren kann. 
Dort gibt es auch einen Kummerkasten extra für mardergeplagte KFZ-Besitzer oder auch Dachbodenbesitzer mit Mäusespielplatz. 
So ins Gespräch vertieft mit den alten Netzwerken der Wasser- und Erdwelten entlang der Nagold, öffnet sich direkt hinter den Lichtwassersäulen des Kurparks Bad Liebenzell das Netzwerk SPACELIGHT.  

Diese Kommunikationsplattform wurde bereits von der Bad Liebenzeller Ehrenbürgerin Frida Sauter, geb. Eisenmann (1888-1974) aktiv genutzt. 


Nicht nur lichtvoll, sondern wirklich spacig wurde es beim dahinterliegenden Planetenmodell, wo SPACELIGHT-Kommunikationsnutzer den Netzwerkschlüssel WOST kennenlernen können. WOST ist Team JoDas Eselsbrücke für die Erdrotation von West nach Ost, kurz WOST. Daniela und ich, hier beim UR-ANUS stehend waren entzückt! 



Sobald dieser WOST-Punkt klar war kamen erstmal die richtigen Spacebasics durch die Pipeline des Kurkparks Bad Liebenzell gezwitschert:

Unsere unmittelbaren Nachbarsterne TOLIMAN aus dem Sternbild Zentaur, SIRIUS, dem hellsten Stern am Himmel aus dem Sternbild Großer Hund und PROCYON aus dem Sternbild Kleiner Hund meldeten sich anhand dieser Tafeln über SPACELIGHTKOMMUNICATIONS.


Weiterhin wurde das Team JoDa hier über unsere unmittelbaren Nachbargalaxien "Andromeda" und "Dreiecksnebel" informiert. Hier hat das Universum wichtige Meditationsinhalte vermittelt, die das Team JoDa bei seinem allmorgendlichen Yoga versucht zu integrieren. Wer also mit uns mitwandert, darf hier gerne seinen Meditationen vor dem Wandern freien Lauf lassen und versuchen WAVEBLUB, EARTHROOTS und SPACELIGHT in sich zu verbinden... 


...oder sich bei einer unserer zahlreichen Rasten aufs Bänkle setzten.

Sobald morgens ordentlich meditiert und yogiert wurde, eine Strecke durch WAVEBLUB, EARTHROOTS, und SPACELIGHT gewandert wurde, justiert das Team JoDa nach einer erfrischenden Pause unterm Walnussbaum den Kompass,...



...stärkt sich nochmal mit ordentlich reifem Schwarzwaldobst...

...und grüßt alle lieben Leser aus dem noch zu flechtenden Freickweidenrund...

...um sich nun den Ulmer Spatzen zu nähern. Dort erwartet uns schon Danielas Familie unweit 
 von der wunderschönen Ulmer Friedrichsau. :-)



Donnerstag, 27. August 2015

Von rohveganen Spaghetti und dem ultimativem Wander-Outfit!

Wir grüßen Euch ganz herzlich aus Unterlengenhardt! 
Aber vorher kurze und schnelle Antworten auf die Fragen, die vielleicht aus dem vorherigen Blogeintrag in Köln resultierten:

1. Was zur Hölle isst man denn bitte bei einem rohveganen Buffet?  
2. Wo hat das Team Joda dann mit den vollgeschlagenen Bäuchen in Köln geschlafen?

Auf erstere Frage findet ihr hier eine ganz detaillierte Antwort: 


Und hier stehen wir also vor dem Venjoy in Köln. Ganz ehrlich, wenn ihr die Möglichkeit habt, schaut dort auf einen (roh-)veganen Happen vorbei. Die Inhaber Arthur und Anastasia sind wahre Künstler, wie folgende Eindrücke von dem Buffet beweisen...

Vor dem Venjoy in Köln: www.venjoy.it
Schaut euch dieses Buffet an! Drei Tage haben die Vorbereitungen gedauert und das hat man geschmeckt!

Hier seht ihr die Nachspeisen: Ganz rechts oben Porrage mit Nüssen, weiter links Kokos-Chia-Pudding mit Mandelcreme und die Brownies in den Geschmackssorten Haselnuss, Apfel-Zimt und Schoko - eine Speise leckerer als die andere und allesamt ohne Zucker!

Und hier einige Hauptspeisen: Salat-Wraps, Gemüse-Buchweizen-Bällchen, Rote Beete-Ravioli, eingerollte Zucchini mit Oliven, karamellisiertes Zwiebelbrot, Zucchini-Spaghetti mit Pesto und - absolutes WOW! - rohveganer Käse auf Cashew-Basis.
Bei so leckerem Essen muss man ab und zu raus vors Venjoy rennen, tanzen und die Leute motivieren, sich diese Köstlichkeiten unbedingt zumindest einmal anzusehen! :)

Und wo haben wir dann also geschlafen? Im wunderschönen Neuland, Deutschlands größtem mobilen Stadtgarten! Im Pavillion fanden wir trockenen Unterschlupf während der doch stürmischen und regnerischen Nacht und wurden am nächsten Morgen von strahlendem Sonnenschein begrüßt. Außerdem wurde uns ein Wunsch ans Universum erfüllt: Noch die Nacht zuvor träumten wir von Bananen und einem leckeren Dätschbananen-Schoko-Frühstück und siehe da - am nächsten Morgen lagen im Foodsharing-Fairteiler auf dem Gelände des Neulands reife, gelbe, schmackhaft-süße Exotenfrüchte für uns bereit. Sogar einen Wasserkocher gab es da für einen lecker Tee. Zum Dank haben wir fleißig die Tomaten im Gewächshaus bewässert und Knoten aus den Wasserschläuchen entfernt. Danke, liebes Neuland!!!

Lecker Foodsharing-Bananendätsch zum Frühstück auf dem Neuland-Gelände.

Noch am selben Tag ging es dann von Köln nach Pforzheim. Danke an unsere Anhalter Daniel, Murat und Torsten inkl. seiner netten Mitfahrerschaft, das war eine wahre Freude mit euch allen, spannende Gespräche und entspannende Fahrten. Seit Dienstag sind wir nun also in Unterlängenhardt bei  Jonathans Schwester Rahel und ihrer Familie, Papa Johannes, Sohn Valentin und jüngster Nachwuchs Clarissa (4 1/2 Monate).

Gemütliches beisammensein in Unterlängenhardt.

Nebst dem höchst praktikablen Einfärben unserer Fingernägel, sammelten wir hier auf dem wunderschönen mitten im Schwarzwald gelegenen Grundstück von Rahel und Johannes ca. 15 kg Äpfelchen ein. Zahlreich lagen sie unter den vielen schönen Bäumchen auf dem "Freieck" und wurden in rohveganes Apfel-Rosinen-Bananen-Ingwer-Mus, ein Chutney und gekochtes Apfelmus verwandelt :)

Bio Chutney-Brot mit glatter Petersilie.
Empfohlenes Wander-Outfit á la Team Joda.




Hier in Unterlengenhardt werden wir jetzt noch 1-3 Tage bleiben, auf dem Freieck etwas werkeln und wurschteln, im Zelt schlafen, Äpfelchen essen und abendliche Lagerfeuer genießen, während Rahel und ihre Familie mit dem Auto in den Süden an die französische Atlantik-Küste aufbrechen, um dort die Mama, das Meer und die Wellen zu besuchen. Ihnen wünschen wir eine gute Zeit, unseren emsigen Lesern blauen Sommerhimmel und uns....uns wünschen wir viele CHANGE HIKERS, die sich uns anschließen wollen :D Ja, ihr habt richtig gelesen: Change Hikers! Unter dem Banner sind wir seit Overath und dem unglaublichen Stapel-Feuer von André unterwegs. 

Nach dem Freieck Kapfenhardt planen wir eventuell noch einen Besuch in Ulm und werden dann in die Schweiz auf ein Rainbow Gathering heizen. Kommt alle mit! :) 

Es grüßt euch ganz herzlich mit gezückten gelb-rot-kupfer-perlmutt-rosa-silber-lackierten Finger- und Fußnägeln,

das Team Joda!